Laserwaffen bald kein SciFi mehr

Briten entwickeln Energiewaffe - ab 2019 in Erprobung

Energiewaffen bald Realität
Energiewaffen bald Realität
Der erste militärische Einsatz hochenergetischer Laserstrahlen ist bereits für das Jahr 2025 geplant. Hierfür erteilte das britische Verteidigungsministerium den Auftrag in Höhe von rund 35 Millionen Euro.

Beauftragt mit der Entwicklung der Waffe wurde ein "Dragonfire" benanntes Konsortium aus britischen Firmen. Es gehe darum, den militärischen Vorteil Großbritanniens zu erhalten, so eine Mitteilung aus dem Ministerium.

Dazu beitragen sollen die Innovations-Initiative sowie der 934 Millionen-Euro-Fond heisst es weiter in der Mitteilung. Die britische Verteidigungsministerin Harriet Baldwin ist der Meinung, Großbritanniens Führerrolle bei Innovationen dieser Art zu verteidigen und dafür zu sorgen, dass das Land mit solchen Projekten weiterhin an der Spitze der Entwicklung stehe.

Laut "GOV UK" soll diese Innovation die Bündnisse stärken, um die Sicherheit des Vereinigten Königreiches weiter zu gewährleisten. Als nicht-ballistische Waffe sollen Laserwaffen ihre Ziele unabhängig von Wetter und Entfernung präzise unter Beschuss nehmen. Bereits 2025 könnten die ersten Waffen dieser Art bei den britischen Streitkräften zum Einsatz kommen.

Die Prototypenerprobung ist bereits für 2019 geplant. Der Gedanke, Laserwaffen zu entwickeln, ist nicht neu. Die USA dachten bereits unter Ronald Reagan an Hochenergie-Laser im Erdorbit, um feindliche Raketen gezielt zerstören zu können.

Durch technische Schwierigkeiten geriet die Entwicklung dieser Technologie jedoch immer wieder ins Stocken.
Verwandte Themen
GOV UK | Dragonfire | Energiewaffe
Diskussionen
Ähnliche News
Anzeige