Antrag über Arzt

Kur- und Reha-Antrag begründen zahlt sich aus

Kur- und Reha-Antrag begründen zahlt sich aus
Kur- und Reha-Antrag begründen zahlt sich aus
Ein Unfall, ein längerer Krankenhausaufenthalt oder eine chronische Erkrankung - das alles sind gute Gründe für eine Reha. Ziel ist es wieder auf die Beine zu kommen und danach möglichst wieder lange gesund zu bleiben.

Doch bei einem Antrag für eine Reha gilt es einiges zu beachten. Denn nicht jeder bekommt gleich eine Kur im Anschluss an die Erkrankung von der Krankenkasse genehmigt. Gerade bei chronisch Kranken sollte in regelmäßigen Abständen eine Kur erfolgen.

Diese verhindert weitere Folgeschäden. Je nach Akutzustand, der vom Arzt bescheinigt wird, erfolgt die Zusage für Reha oder Kur mehr oder weniger schnell. Doch oft sind aber mehrere Arztbesuche nötig, damit der Arzt die medizinische Notwendigkeit einer Kur genehmigen kann.

Wichtig ist dabei, dass der Arzt erkennt und der Patient belegen kann, dass sich die Beschwerden teils massiv auf seinen Alltag auswirken. Wer den Antrag gemeinsam mit dem Arzt stellt, geht meist kein Risiko ein.

Wenn die Kur doch abgelehnt wird - sofort Widerspruch einlegen. Wird der Antrag erneut abgelehnt, kann der Patient auch vor dem Sozialgericht klagen. Für den Patienten ist das Verfahren kostenfrei, zieht sich aber oft in die Länge. Daher Antrag gut begründen!
Verwandte Themen
Reha | Kur | Krankenhausaufenthalt | chronische Erkrankung
Diskussionen
Ähnliche News
Anzeige