Geschäftsmann meldete über 51.000 Euro bei seiner Ausreise in die Türkei nicht beim Zoll an

Zoll bei Barmittelkontrolle am Bremer Flughafen erfolgreich

Der Zoll am Bremer Flughafen kontrollierte am 31. August einen
54-jährigen Geschäftsmann aus dem Irak bei seiner Ausreise in die
Türkei nach mitgeführten Barmitteln. Der Reisende gab 5.000 Euro an,
tatsächlich führte er aber anmeldepflichtige 51.200 Euro mit. Ab
einem Wert von 10.000 Euro müssen Reisende beim Zoll Barmittel bei
der Ausreise aus der und Einreise in die EU unaufgefordert anmelden.

"Barmittelkontrollen führen wir regelmäßig durch", so Jörg
Winterfeld, Leiter des Hauptzollamts Bremen. "Ziel ist, Gelder aus
kriminellen Geschäften oder zur Terrorismusfinanzierung
sicherzustellen oder auch Barmittel festzustellen, die dem deutschen
Fiskus vorenthalten werden sollen."

Im vorliegenden Fall ergaben sich keine Anhaltspunkte für eine
zweifelhafte Herkunft der Gelder. Doch allein für die nicht
vorgenommene Barmittelanmeldung erwartet den Geschäftsmann ein
Bußgeldverfahren. 6,200 Euro wurden an Ort und Stelle als Sicherheit
für die zu erwartende Geldbuße einbehalten.
Verwandte Themen
Barmittelkontrolle | Bremer Flughafen
Diskussionen
Ähnliche News
Anzeige