LOADING

Type to search

Bitcoin – Chancen und Gefahren

Technik

Bitcoin – Chancen und Gefahren

Share

Nahezu täglich hören wir neue Meldungen über den Bitcoin oder die Kryptobranche im Allgemeinen. Welche Chancen und welche Gefahren bringt die aktuelle Situation mit sich? Wir werfen einen genauen Blick auf den Vater aller Kryptowährungen und die Situation rund um Kryptowährungen aktuell.

Aufschwung und Fall des Bitcoins

Im Jahre 2009 ging es los, „Satoshi Nakamoto“ veröffentlichte den Bitcoin mit der Idee, ein neues Zahlungsmittel auf den Markt zu bringen, welches losgelöst von Staatengewalt und dem traditionellen Finanzsystem funktioniert. Ein Punkt, auf den wir im Teil „Vorteile und Nachteile des Bitcoins“ noch einmal genauer eingehen.

Die erste offizielle Zahlung per Bitcoin erfolgte im Jahr 2010, als ein Familienvater 10.000 Bitcoins gegen eine Pizzabestellung eintauschte.

Zwar unterlag der Bitcoin immer wieder Kursschwankungen, doch im Großen und Ganzen ging es permanent bergauf und Bitcoin nahm immer mehr an Wert zu. Das aktuelle Allzeithoch des Bitcoins datiert vom 10. November 2021, als er bei genau 68.789,63 Dollar lag. Seither ging es mal stärker und mal weniger stark bergab. Besonders stark verlor er zwischen April und Juni 2022 an Wert. Aktuell ist ein Bitcoin für 16.533,00 Dollar zu haben.

Aufgrund der großen Schwankungen raten Krypto-Experten in der Regel dazu, das Investmentrisiko zu streuen und auf verschiedene Coins zu setzen.

Bitcoin Business

Der Bitcoin verhalf unter anderem der aufstrebenden iGaming Branche zum Wachstum. So implementierten verschiedene virtuelle Glücksspielanbieter den Bitcoin und weitere Kryptowährungen als offizielle Zahlungsmethode. Entscheidungen wie diese trafen bei der Zielgruppe natürlich auf große Begeisterung, schließlich ist sie als besonders technikaffin bekannt.

Höhere Flexibilität und daraus eine höhere Anzahl an Einzahlungen machten das Ganze zu einer echten Erfolgsgeschichte. Speziell im Netz finden sich inzwischen zahlreiche Akzeptanzstellen, welche die digitalen Gelder annehmen. Der Entertainment Sektor ist dabei besonders hervorzuheben, da er aufgrund der Beschaffenheit nah an Innovation und Digitalisierung ist.

Das iGaming weist etliche Transaktionen auf und ist auch deshalb Vorreiter in diesem Bereich. So finden Interessierte unterschiedliche Anbieter, die sich auf den Umgang mit Krypto spezialisiert haben und können damit aus den besten Bitcoin Casinos auswählen.

Besonders der Handel im Internet profitierte vom Bitcoin. Schnelle Transaktionen, Sicherheit durch Blockchain und enorme Transparenz erwiesen sich sowohl für Händler als auch für Verbraucher als vorteilhaft. Der mittelamerikanische Staat El Salvador führte den Bitcoin im September 2021 sogar als offizielle Währung ein. Grund dafür war laut eigener Aussage, dass einheimische schnellere und unkomplizierte Überweisungen von im Ausland lebenden Verwandten erhalten können.

Bitcoin als Krisenwährung

Mit dem Aufschwung des Bitcoins bzw. von Kryptowährungen generell wurde auch das Argument „Der Bitcoin ist krisensicher“ verfestigt. Häufig wurde der virtuelle Coin mit Gold verglichen, da Gold sich bereits seit Jahrzehnten als sehr wertstabil und tatsächlich krisenresistent zeigt.

Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Annahme, Bitcoin könnte den gleichen oder einen sehr ähnlichen Weg einschlagen leider nicht korrekt war.

Der Bitcoin Kurs verhält sich sowohl zum DAX als auch zum Nasdaq Aktienindex konstant ähnlich. Das bedeutet, dass der Bitcoin Kurs ebenfalls sinkt, wenn der Aktienkurs sinkt und dann ansteigt, wenn der Aktienkurs ansteigt.

Der Grund dafür ist laut Krypto-Experten einfach. Da der Bitcoin in den vergangenen vier bis fünf Jahren so rasant an Wert gewonnen hat, steigen immer mehr spekulationsfreudige Investoren ein. Genau diese Investoren kaufen Bitcoin nicht, um ihn zu halten, sondern um ihn dann zu verkaufen, wenn sie einen zufriedenstellenden Gewinn verzeichnen können.

Diese Art von Anlegern ist exakt mit Aktionären von Apple, Tesla etc. vergleichbar.

Chancen für den Bitcoin

Der Bitcoin scheint erwachsen zu werden, steckte er vor einigen Jahren noch in den Kinderschuhen ist seither viel passiert und immer mehr Menschen beschäftigen sich mit ihm. Gerne erklären wir Ihnen die Chancen des Bitcoins etwas ausführlicher.

Der Kryptomarkt wird reguliert

Ähnelte die Anfangszeit doch ein wenig dem wilden Westen, wird er heute immer mehr reguliert. Obwohl Meldungen zur Regulierung in der Vergangenheit fast immer mit Kursrückgängen in Verbindung standen, ist eine Bitcoin-Regulierung generell ein positives Zeichen.

Eine Regulierung des Bitcoins sorgt für Sicherheit und Vertrauen am Markt und besonders bei Neueinsteigern.

Bitcoin ist mit weitem Abstand die Nummer 1

Der Bitcoin ist weiterhin die mit großem Abstand führende Kryptowährung. Rechnet man den gesamten Wert des Bitcoins zusammen, liegt er bei über 500 Milliarden US-Dollar. Damit liegt man Lichtjahre vor der zweitstärksten Kryptowährung Ethereum.

Der größte Vorteil darin besteht, dass Online-Shops beispielsweise den Bitcoin vor allen anderen Kryptowährungen anbieten werden, weil es sich um die älteste und bekannteste digitale Währung handelt.

Neue Investoren steigen ein

Niedrige Preise lassen Investoren hellhörig werden. Umfragen zufolge beschäftigen sich auch in Krisenzeiten immer mehr Interessenten mit dem Bitcoin bzw. mit anderen Kryptowährungen. Damit lässt sich der Bitcoin-Kurs zwar nicht vorhersagen, ein Indikator für eine Wertsteigerung ist es trotzdem.

Vor- und Nachteile des Bitcoins

Besonders Newcomer in der Kryptoindustrie beschäftigen sich vor einem Investment mit den Vor- und Nachteilen des Bitcoins.

Vorteile des Bitcoins

Beginnen wir zunächst mit den generellen Vorteilen:

  • Schneller Transfer von einzelnen Coins: Aufgrund von hochmodernen Technologien lässt sich der Bitcoin in Sekundenschnelle von einem Nutzer zum anderen transferieren. Gebühren fallen gar nicht oder nur in kleinen Mengen an. Damit ist der Bitcoin besonders für den internationalen Austausch geeignet. Egal ob ein Empfänger gerade in Australien, den USA oder in Brasilien sitzt. Bitcoins können innerhalb von wenigen Sekunden erhalten und versendet werden.
  • Inflationssicher: Im Gegensatz zu klassischen Währungen wie Euro oder Dollar ist der Bitcoin nicht von einer Inflation betroffen. Die Gesamtmenge an Bitcoins kann 21 Millionen niemals übersteigen.
  • Hohe Transparenz: Aufgrund der Blockchain-Technologie ist der Bitcoin transparenter als das herkömmliche Geld-System. Blockchain ist mit einer öffentlichen Buchhaltung vergleichbar.
  • Jederzeit verfügbar: Der Bitcoin ist 24/7 präsent. Es kann jederzeit gehandelt werden. Die Frankfurter Börse beispielsweise schließt pünktlich um 22 Uhr MEZ ihre Pforten.

Nachteile des Bitcoins

  • Verwendung von Bitcoin: Auch im Jahr 2022 akzeptieren vergleichsweise wenige Unternehmen Zahlungen per Bitcoin oder anderen Kryptowährungen. Der Weg, dass Zahlungen bei Aldi, Rewe und Co. mit Bitcoin möglich sind scheint noch lang. Auch weil Regierungen Kryptowährungen äußerst kritisch gegenüber eingestellt sind.
  • Kriminalität: Leider ist der Bitcoin ein beliebtes Zahlungsmittel im Darknet, um illegale Produkte zu erwerben. Ein Punkt, der schwierig, bis gar nicht zu verhindern ist, solang das Darknet online ist.
  • Die Erstellung: Um Bitcoins und andere Kryptowährungen zu erstellen, sind unglaublich hohe Rechenleistungen notwendig. Das Mining (Schürfen) von Bitcoins erfordert demzufolge einen sehr hohen Stromverbrauch.

Sich mit dem Bitcoin zu beschäftigen ist heute deutlich alltäglicher als noch vor wenigen Jahren. Wer an einem Einstieg in den Kryptomarkt Interesse hat, sollte sich im Vorhinein entsprechend informieren, um Ungewissheiten und Fehlern vorzubeugen.