Die aktuellen Trends beim Tagesgeld

Tagesgeld-Trends

Tagesgeld gehört seit Jahren zu den beliebtesten Geldanlageformen überhaupt. Zwar ließen die erzielbaren Renditen in den letzten Jahren deutlich nach, dennoch halten viele Sparer auch in diesen Zeiten dem Tagesgeld die Treue. Kein Wunder: Schließlich kann der Anleger hier jeden Tag über sein Kapital in beliebiger Höhe verfügen, was bei den Bundesanleihen und vielen anderen Wertpapieren nicht möglich ist. Zudem lassen sich zum Tagesgeld inzwischen interessante Boni abräumen. Neukunden bekommen bei einigen Banken eine Bonusgutschrift als Startguthaben auf das eröffnete Anlagekonto. Andere Anbieter gewinnen neue Kunden für ihr Tagesgeld, indem sie eine bei dieser Anlageform eigentlich völlig untypische Zinsbindung anbieten.

Trendprodukt Flexgeld

Ein aktueller Trend beim Tagesgeld nennt sich Flexgeld und ist genau genommen eine Kombination aus Tages- und Festgeld. Das bedeutet: Es ist seitens des Anbieters eine feste Laufzeit vorgesehen. Trotzdem hat der Sparer auch innerhalb dieser Laufzeit die Möglichkeit, Kapital aus der Anlage zu entnehmen oder diese komplett aufzulösen. Je nach Bank können entsprechende Vorgaben regeln, wann und in welcher Höhe Kapital vom Anlagekonto entnommen werden darf.

Voraussichtliche Zinsentwicklung

Im Fokus stehen jedoch nach wie vor die Zinsen. Doch wie gestaltet sich hier die voraussichtliche Entwicklung in diesem Jahr? Dazu müssen wir zunächst einen Blick in die Vergangenheit werfen:

Die Zinsentwicklungsstatistiken zeigen bereits seit fast acht Jahren ein kontinuierliches Absinken des Zinsniveaus beim Tagesgeld. Vergleicht man die aktuellen Zinsen beispielweise mit denen des absoluten Hochs gegen Ende des Jahres 2008, so ergibt sich eine Absenkung um über 95 Prozent. Von Januar 2018 bis Januar 2019 lässt sich wiederum eine leichte Stabilisierung des Zinsniveaus beobachten – es zeigt sich lediglich ein Rückgang um einen Basispunkt.

Experten erwarteten für das erste Halbjahr 2019 eine Seitwärtsbewegung der Tagesgeldzinsen. Diese ist weitgehend eingetroffen, auch wenn einzelne Anbieter bereits einen Trend zur Aufwärtsbewegung erkennen ließen. Im zweiten Halbjahr soll sich dieser leichte Aufschwung bei den Tagesgeldzinsen fortsetzen und festigen. Einen der Hauptgründe für diese Prognose liefert die EZB, die im Dezember 2018 ihr Anleihekaufprogramm auslaufen lassen hat. Seit diesem Zeitpunkt ersetzt sie ausgelaufene Anleihen nur noch durch neue Papiere in gleicher Größenordnung.

Ein Anstieg der Tagesgeldzinsen im zweiten Halbjahr 2019 daher für wahrscheinlich gehalten. Wir sind zuversichtlich, dass sich die Top-Tagesgeldzinsen für Neukunden im Jahresverlauf wieder sichtbar über die Marke von 1,00 Prozent bewegen. Den Anleger wird´s freuen!