LOADING

Type to search

Wie wird Beerpong gespielt?

Familie

Wie wird Beerpong gespielt?

Share

Beerpong ist ein witziges Gesellschaftsspiel, bei dem unter anderem Alkohol ein wichtiger Aspekt darstellt. Zudem besteht eine Beziehung zum Tischtennis. Warum dem so ist und wie dieses Spiel gespielt wird, möchten wir nun verraten.

 

Wie entstand das Spiel Beerpong?

Beerpong entstand im Endeffekt aus einer Not heraus. Vor langer Zeit verlor jemand seine Tischtennisschläger und kam dann auf die Idee, nur noch mit dem Ball zu spielen. Damit das Spiel nicht zu langweilig wird, lag das Ziel darin, die Bälle in die gegnerischen Becher zu treffen. Diese Becher werden inzwischen mit Bier gefüllt und der Gegner, der getroffen wurde, muss den Becher austrinken. Klar, dass das Spiel lustiger und interessanter wird, je mehr Bier bereits verzehrt wurde.

 

Wie wird das Spiel gespielt?

Bei Beerpong wird nicht mit einer klassischen Tischtennisplatte gespielt. Wer wissen möchte, welche Platte verwendet wird, der kann sich bei mybeerpong.de umsehen. Dort werden einige Modelle vorgestellt, die im Übrigen auch verkauft werden. Selbstverständlich kann sich jeder handwerklich begabte eine eigene Beerpong Platte basteln.

 

Jetzt fehlen nur noch zwei Mannschaften, Becher und die Bälle. Die Regeln von Beerpong werden ebenfalls auf der eben erwähnten Internetseite erläutert. An diese kann man sich halten, muss man aber nicht unbedingt. Jeder könnte die Regeln auch so abwandeln, wie er es haben möchte. Man könnte zum Beispiel definieren, dass jedes Team maximal zweimal werfen darf, damit der Gegner nicht zu viel Bier in kurzer Zeit trinken muss. Alternativ hierzu könnte man auch kleine Mengen Schnaps oder Likör verwenden. Wie schon erwähnt, die Regeln stellen zwar einen gewissen Rahmen dar, müssen aber nicht unbedingt so eingehalten werden.

 

Spielen zum Spaß oder per Wettkampf

Im Grunde genommen wurde das Spiel erfunden, um Spaß zu haben. Kein Wunder, dass dieses Spiel von einem Studenten erfunden wurde. Nach wochenlangem Lernen muss sich der Geist auch mal erholen können und dies funktioniert garantiert mit Beerpong. Trotzdem gibt es seit geraumer Zeit auch Wettkämpfe. Wer es also langweilig findet, nur zum Spaß zu spielen, der könnte ohne Weiteres auch an einem Wettkampf teilnehmen. Dann jedoch müssen die Regeln definitiv eingehalten werden. Die während des Wettkampfes geltenden Regeln betreffen im Übrigen nicht nur die Anzahl der Würfe und die Regel, wer am Ende gewonnen hat. Die Wettkampfvorschriften besagen auch, wie die Hand- und Armstellung abzulaufen hat. Detailliert betrachtet darf eine Linie beziehungsweise ein Punkt am Tisch nicht überschritten werden. Dies hat den Sinn, dass der Wurf nicht ohne Weiteres gelingen soll.

 

Kann man Beerpong auch im Urlaub spielen?

Die klare Antwort lautet: ja. Man kann Beerpong auch im Urlaub spielen. Für diese Situation gibt es einen zusammenklappbaren Tisch, der kleinere Abmessungen bietet und so in fast jeden Koffer passt. Zumindest lässt sich dieser Tisch mitnehmen, wenn ein Campingurlaub geplant ist. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: ist das Wetter mal zu schlecht, um einen Ausflug zu unternehmen, so kann man zu diesem Spiel greifen. Zudem wärmt sich der Körper dann von innen auf. Natürlich darf das Spiel auch bei schönem Wetter aufgestellt werden – zum Beispiel am Abend zur Unterhaltung. Und mit Sicherheit schließt man auf diese Weise auch Freundschaft mit dem Campingnachbarn.

 

Und Hand aufs Herz: Wer im Urlaub Lust auf Trinken hat, der sollte lieber zum Beerpong greifen, anstatt sich dem Ballermann hinzugeben. Letzteres ist eine passive Angelegenheit, während bei Beerpong auch die Konzentration und die Geschicklichkeit trainiert wird. Und wer viel Fantasie besitzt, kann im Urlaub eigene kleine Wettkämpfe veranstalten.

 

Unser Tipp: wird das Bier durch Limonade oder Mineralwasser ersetzt, dann können auch Kinder mitspielen. Und wird bestimmt, dass die Becher umgeworfen werden sollen, so entsteht an warmen Tagen eine lustige Abkühlung.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *